Durch persönliche Geschichten lernen: Wanderausstellung „Humans of the Holocaust“ macht Halt an der Staatlichen Berufsschule III Bamberg Business School
18. Januar 2024

BAMBERG. Die Wanderausstellung „Humans of the Holocaust“ präsentiert 38 bewegende Geschichten des israelischen Künstlers Erez Kaganovitz über menschliche Stärke, Überlebenswillen und Hoffnung inmitten der Dunkelheit. Die Stiftung Jugendaustausch Bayern will damit besonders Jugendliche für den Holocaust sensibilisieren. Seit dem 18. Januar 2024 ist „Humans of the Holocaust“ an der Staatlichen Berufsschule III Bamberg Business School zu sehen.

Junge Menschen über den Holocaust zu informieren und ihr Bewusstsein für dieses wichtige Kapitel der Geschichte zu schärfen, das ist das Ziel von „Humans of the Holocaust“ des israelischen Künstlers Erez Kaganovitz. Die Wanderausstellung bietet einen emotionalen Einblick in das Leben von Holocaustüberlebenden und ihren Nachfahren. Mit einfühlsamen Fotografien, begleitenden Texten und digitalen Elementen erzählt sie von individuellen Schicksalen und geht dabei weit über die gängigen Konzepte klassischer Holocaust-Ausstellungen hinaus.

Um den knapp 1.700 Schülerinnen und Schülern der Staatlichen Berufsschule III Bamberg Business School eine aktive und intensive Auseinandersetzung mit der Thematik Holocaust zu ermöglichen, erhalten alle Klassensprecherinnen und Klassensprecher der Schule eine Lotsen-Ausbildung. Mitarbeiterinnen des Projekts „Decoding Antisemitism“ und der Stiftung Jugendaustausch Bayern führen diese durch. Die Lotsen können im Anschluss ihre Mitschüler durch die Ausstellung begleiten und sie damit bei ihrem Wissenserwerb zu israelbezogenem Antisemitismus unterstützen.

Pankraz Männlein, Leiter der Staatlichen Berufsschule III Bamberg Business School, erklärt bei der Eröffnung: „In einer Zeit, in der die Medien fast täglich von in Deutschland stattfindenden antisemitischen Äußerungen und Ausschreitungen berichten – nicht zuletzt hervorgerufen durch die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen der Hamas und dem Staat Israel –, sind wir alle aufgerufen, gegen Ausgrenzung, Hass und Diffamierung vorzugehen. Von daher danke ich den Ausstellungsmachern, dass sie sich für unsere Schule als Ausstellungsort entschieden haben, werden doch damit in besonderem Maße unsere schulischen Profile, wie „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“, „Werte.BS“ oder „Schülerparlamente stärken“ sowie viele weitere Projekte unterstützt.“

Die Ausstellung schlage eine wichtige Brücke zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, betont Donata Di Taranto, Programmreferentin der Stiftung Jugendaustausch Bayern und ergänzt: „Die Ausstellung und unsere Arbeit für den Jugendaustausch teilen die gleiche Grundidee: Das Existenzrecht von Israel ist nicht verhandelbar! Wir ermutigen Jugendliche daher, sich aktiv gegen israelbezogenen Antisemitismus, Rassismus und jegliche Formen von Intoleranz einzusetzen. Das Kennenlernen und die Förderung der Erinnerungskultur stärken das gegenseitige Verständnis. Für die nachfolgenden Generationen ist es unsere Pflicht, das Versprechen ,Nie wieder‘ mit Leben zu füllen.“

„Humans of the Holocaust“ ist bis zum 6. Februar in der der Staatlichen Berufsschule III in Bamberg Business School zu sehen und für jedermann zugänglich. Die Berufsschule ist der sechste Halt der von der Stiftung Jugendaustausch Bayern organisierten Wanderausstellung. Vergangene Ausstellungsorte waren unter anderem das Pädagogische Bildungszentrum in Furth im Wald und die Katholische Stiftungshochschule mit den Standorten Benediktbeuern und München. Bis Ende 2024 wird „Humans of the Holocaust“ nun durch alle bayerischen Regierungsbezirke wandern.